Archiv für Mai 2012

Zombie des Monats April/Mai 2012

Der Zombie des Monats…

 tourt offenbar bald durch Deutschland, daher sieht man sein Konterfei auf allen zu beklebenden Flächen in urbanen Räumen. Für mich wäre er der cineastische Zombie-Rudel-Anführer, jener Untote der als erster zum Beispiel in der Nase bohrt, darüber nachdenkt und menschliche Verhaltensweisen adaptiert. Jener Zombie, der als erster einfache Werkzeuge benutzt. Steine um das Schaufenster einzuschlagen, hinter dem die letzten Überlebenden Schutz gesucht haben, eine rudimentäre Waffe benützt, Leitern erklimmt, Türen öffnet usw. Diesem Chef-Zombie folgen dann die Horden, in diesem Fall die UNhorden überall hin, schaukeln und wiegen sich, stöhnen und grunzen ihm alles nach, pappen sich kryptische Aufkleber auf ihre Autos, die dem Aussehen nach eine völlig andere Musik versprechen als das, was man von ihm zu hören bekommt. Ach halt, das ist ja jetzt der echte und gar nicht der falsche, verdammt, irgendwie unheilig das Ganze. Also mein Zombie des Monats wäre in seinem vorherigen Leben adlig gewesen, vielleicht so was wie ein Graf. Er würde die Zombiehorden gestylt anführen,  sie liefen ihm hinterher, sammeln alles Gekröse und Abfallende des Grafen ein und verschlingen es. Der Graf zieht neue Energien aus diesem Vorgang, zieht weitere Unhorden an sich, verliert dabei aber mehr und mehr von seinem Fleisch, alles schlabbert nur noch so aus ihm heraus. Wirklich eklig. Vielleicht weint er auch ein bisschen, wegen der früheren Tage, als er nur ein paar Untote in seinem Gefolge hatte. Jetzt füllt der Zombie-Graf Stadien mit Untoten und verliert mehr und mehr bis nur der blanke Knochen bleibt.

Sherlock Holmes und das Druidengrab

EINE STUDIE IN BLUT Désirée Hoese Dass eine rätselhafte Serie von Entführungen die Londoner Öffentlichkeit vollkommen kalt lässt, mag man kaum glauben – doch da die Opfer zu den ärmsten und verrufensten Bewohnern der Metropole zählen, interessiert sich die Polizei nicht dafür. Die Bettler, die Holmes damit beauftragen, der Sache nachzugehen, müssen mit Watsons Hilfe vorliebnehmen, denn der Meisterdetektiv ist mit einer anderen Angelegenheit beschäftigt: Die große Opernsängerin Irene Adler ist tot, und ihre Leiche ist spurlos verschwunden. Während Holmes nach ihr sucht, enthüllen die Bettler ein Geheimnis, das Watsons Ansichten über das Übernatürliche auf den Kopf stellt. Doch manchen Beweisen kann sich auch ein nüchterner Wissenschaftler wie Watson nicht verschließen – und Holmes läuft ahnungslos in eine teuflische Falle.

Weltumspannend, mystisch, apokalyptisch. In Kürze wird hier ein bedrohliches Szenario entworfen, in dem sich zum einen zahlreiche Holmes-Figuren zum Stelldichein versammeln, die Welt bedroht wird und es gelungen mystisch zugeht. Und das alles in einer Kurzgeschichte. Chapeau!

STIMMEN AUS DEM JENSEITS Vincent Voss Séancen sind in London längst keine Modeerscheinungen mehr, sondern sie gelten als ernste Wissenschaft. In diesem Fall, der sich im Herbst 1894 ereignete, hat Sherlock Holmes es mit düsteren Prophezeiungen aus der Welt der Geister zu tun. Die junge Erbin Lady Carter, lebenslustig und keine Festivität von Stand und Bedeutung auslassend, bittet um Hilfe, denn der Teufel selbst hat ihren baldigen Tod angekündigt. Holmes und Watson nehmen es mit unheilverkündenden Stimmen aus dem Jenseits auf …

Tja, nun, das müssen andere beurteilen.

DIE BRENNENDE BRÜCKE Ramón Scapari Im Spätherbst 1895 machen sich Sherlock Holmes und Dr. Watson zu einem Wochenendausflug in die Normandie auf, ursprünglich um einer Bitte eines berühmten Architektes nachzukommen, der um seinen Ruf fürchtet. Holmes wird von Erlebnissen aus seiner Vergangenheit eingeholt und ahnt bereits, dass sich eine schreckliche Tragödie erneut ereignen könnte, als die Eisenbahnbrücke von Souleuvre urplötzlich in blauen Flammen steht.

Ein mysteriöses Phänomen wird von Holmes meisterlich einer weltlichen Auflösung überführt. Es geht historisch und sehr wissenschaftlich in dieser Geschichte zu. Ich mochte sie gern.

HOLMES UND DER WIEDERGÄNGER Tanja Bern An einem kalten Novembertag klopft ein Mann aus Lymington an Holmes’ Tür und bittet den Detektiv um seine Hilfe. Voller Schrecken berichtet der Fremde von einem Wiedergänger, der in seinem Dorf die Bewohner grausam meuchelt. Watson ist diese Geschichte unheimlich, denn sogar die Polizei hält mittlerweile Abstand, doch Holmes lässt die Sache nicht los. Treibt dort wirklich ein Vampir sein Unwesen? Holmes und Watson geraten in eine gefährliche Jagd nach einem gnadenlosen Mörder.

Ein weiteres Mal geht es um Vampire. Die Auflösung des Falles kam für mich nicht überraschend und so richtig warm wurde ich nicht mit ihr. Geschmackssache, denn sie ist durchaus gut geschrieben.

DER GEIST VON CARRINGTON HALL Anke Bracht In Carnington Hall finden kurz nacheinander drei Menschen den Tod. Allen soll eine weiße Frau erschienen sein, die ihnen das nahe Ende prophezeit hat. Völlig enerviert bittet Earl of Carnington den Meisterdetektiv und seinen Freund Dr. Watson, das Rätsel um die Todesfälle und die Erscheinung zu lösen. Bei ihren Ermittlungen kommen Holmes und Watson einer schier unfassbaren Familientragödie auf die Spur.

Eine sehr stimmungsvolle Geschichte, das Duo Holmes und Watson gut getroffen, nur mit der Auflösung des Falles war ich nicht zufrieden, da doch zu viele Fäden am Ende etwas zu überhastet zusammenliefen.

SHERLOCK HOLMES UND DER GOLEM K. Peter Walter Prag 1912: Eigentlich will Sherlock Holmes mit seinem Freund Dr. Watson nach dem Anschluss eines schwierigen Falles noch ein paar musikselige Urlaubstage in der Donau-Metropole verbringen, doch der Schriftsteller Max Brod macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Dem alten Reb Treppengelaender ist eine wertvolle Handschrift aus dem 16. Jahrhundert abhandengekommen, und sein Schabbes-Goi – der für fromme Juden am Sabbath verbotene Dinge wie Feueranzünden und Botengänge erledigt – ist ebenfalls verschwunden. Das Buch findet sich wieder, doch dann bringt ihre Vermieterin Mrs Vrchlicková Holmes und Watson zu einem schwer verletzten Jesuiten. Der Ire ist ihr heimlicher Geliebter, trauert aber ebenfalls dem verschwundenen Schabbes-Goi nach. Der befindet sich gerade auf einem Rachefeldzug gegen die, die ihn einst missbrauchten. Unversehens stehen die beiden Detektive dem bekanntesten Fabelwesen Prags gegenüber.

Ich vermute einmal, es ist gut recherchiert worden. Auf jeden Fall wirkte es auf mich überzeugend, so dass ich wunderbar ins historische Prag eintauchen konnte. Wahrscheinlich die polarisierenste Geschichte, in der sich Watson als ziemlich bissig zeigt. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt.

DIE GEISTERSCHLANGE Guido Krain Eigentlich hätte es ein gemütliches Wochenende am Kamin eines alten Freundes werden sollen. Doch was ist schon gemütlich für einen Mann, der seine freie Zeit an der Seite eines Meisterdetektivs verbringt? Tür an Tür mit einem unsichtbaren Meuchler verlebt Dr. Watson eine mörderische Zeit auf Burg Castonhall. Sicher ist allenfalls die Feststellung, dass die Bemerkungen seines Freundes Sherlock Holmes nicht das Bissigste in dem alten Gemäuer sind.

Ein Klassiker in meinen Augen. Das Treffen unter Freunden, jeder mit einem mitunter exotischen Geheimnis, ein rätselhafter Mord und los geht es. Das Ende ist vielleicht etwas überraschend mystisch…

SHERLOCK HOLMES UND DAS DRUIDENGRAB Barbara Büchner Sherlock Holmes wittert die Falle, als Meisterverbrecher Professor Albus Millstone ihn einlädt, die Ausgrabungstätte eines Druidengrabes zu besuchen. Entschlossen, seinerseits eine Falle zu stellen, nimmt er die Einladung an. Und beinahe gelingt es ihm auch, Millstone zu fassen – aber dieser gebietet über Mächte, denen selbst ein Sherloch Holmes nicht gewachsen ist!

Sehr stimmungsvoller Anfang, sehr gruselig und dann folgt die Action! Für mich zu viel Schießpulver in einer guten Geschichte.

DIE FREMDE Andreas Flögel Spät in der Nacht bringt ein Lohnkutscher eine seltsam geistesabwesende junge Frau zu Sherlock Holmes. Er hat sie in seiner Kutsche vorgefunden als er Feierabend machen wollte. Seine Passagierin hat ihr Gedächtnis verloren, weiß weder, wer sie ist, noch wo sie hin will. Ihre Kleidung ist blutgetränkt, jedoch scheint sie dieser Umstand nicht weiter zu berühren. Während Watson die Frau medizinisch untersucht, wendet Holmes seine Fähigkeiten an, um Näheres über sie herauszufinden. Beide müssen verwundert feststellen, dass die Ergebnisse ihrer Untersuchungen mehr Fragen aufwerfen, als Antworten zu geben. Doch das ist erst der Anfang. Diese Nacht wird ihnen nicht nur den bedingungslosen Glauben an die Wissenschaft, sondern fast auch ihr Leben kosten. 

Auch spannend begonnen mit einer sehr phantastischen Auflösung.

SCHLEICHENDES GIFT Sören Prescher Auf Bitten eines völlig aufgelösten jungen Mannes reisen Sherlock Holmes und Dr. Watson nach Rochester. Dort erfahren sie, dass ein angeblicher Mordversuch in Wahrheit ein tatsächlich verübter Mord ist und der Täter von der Polizei noch nicht gefasst wurde. Bereitwillig nehmen Holmes und sein alter Freund die Ermittlungen auf und stoßen dabei auf ein Netz aus Intrigen und Verrat. Zudem ist der Fall deutlich komplizierter, als sie zunächst angenommen haben.

Für mich eine der stärksten Geschichten des Bandes, der auf zwei Ebenen spielt. Zum einen ein Mordfall, zum anderen mystische Elemente, die mit der Zeit spielen. Auch wenn sich letzteres für mich nicht aufgelöst hat, besticht gerade diese Note der Geschichte unglaublich und versetzt den Leser in ein angenehmes Schauern.

SHERLOCK HOLMES UND DER SCHATTEN DES CHRONOS Volker Bätz Einer geheimnisvollen Einladung folgend finden Sherlock Holmes und sein getreuer Begleiter Dr. Watson, ein finsteres Haus nahe der Docks. Sie treffen dort auf den mysteriösen Lawrence Ashby, der sie bittet, einen Mord aufzuklären, der noch nicht geschehen ist. Ungläubig folgt Dr. Watson den Ausführungen Ashbys, der ihnen eröffnet, mediale Fähigkeiten zu besitzen und deshalb mit den Geistern der Toten zu sprechen. Sehr zur Überraschung des guten Doktors lässt sich Holmes vollends darauf ein. Denn es gilt, einen Mord zu verhindern. Die Spurensuche gestaltet sich schwierig – welche Indizien kann man finden für ein Verbrechen, das noch nicht einmal stattgefunden hat? Die Zeit läuft ihnen davon, bis in einer unheimlichen Seance Ashbys Vorhersage wahr zu werden droht.

Ebenfalls gruselig und unterhaltsam, lediglich die Auflösung war mir ein wenig zu mager, sodass es eine gute aber keine sehr gute Geschichte in meinen Augen ist.

SEKHMET DARF NICHT GEDIENT WERDEN Ruth M. Fuchs Es scheint ein tragischer Unglücksfall zu sein, als im Britischen Museum ein Angestellter in einen Aufzugschacht stürzt und sich das Genick bricht. Doch Sherlock Holmes glaubt nicht daran. Denn der Tote hat seltsame Male an seinem Hals. Am Rand des Tals der Könige in Ägypten ist das Grab eines Priesters entdeckt worden und die Exponate sollen in einer Sonderausstellung gezeigt werden. Besteht ein Zusammenhang zwischen dem Tod des jungen Angestellten und dieser Schau? Je mehr sich Holmes und sein treuer Freund Dr. Watson mit dem ägyptischen Priester beschäftigen, der offenbar lebendig mumifiziert wurde, um so sicherer sind sie: Hier ist Übernatürliches im Spiel und es plant nichts Gutes.

Yes! Letztens im HF darüber diskutiert, ob Mumien wieder en vogue oder einfach verstaubt sind. Diese Geschichte zeigt mir, dass man dieses Thema auch sehr gut in einer Kurzgeschichte behandeln kann.

IM RAUCH DER MEERSCHAUMPFEIFE Tanya Carpenter Ein mysteriöser Mordfall ruft Sherlock Holmes und seinen Freund Watson auf den Landsitz des Earls of Beddinfurth. Die Haushälterin fand ihren Brotgeber tot in seinem Kaminzimmer vor. Die Todesursache gibt Rätsel auf. Doch nicht nur deshalb bittet Inspektor Lestrade den Meisterdetektiv um seine Anwesenheit. Die einzigen Indizien am Tatort sind eine Meerschaumpfeife und ein Eintrag im Kalender des Opfers, der auf ein Treffen mit Holmes am Abend zuvor hinweist. Somit ist er der Hauptverdächtige in einem Mordfall.

Gelungener Abschluss dieser Anthologie. Auch eine sehr starke Geschichte mit einem interessanten und einzigartigen Plot.

Also ich freue mich in dieser Anthologie vertreten zu sein, denn jede Geschichte habe ich gerne gelesen. Alle haben einen guten Unterhaltungswert und an einige werde ich mich wahrscheinlich auch noch in einem Jahr erinnern können, mindestens an zwei. Das ist in meinen Augen ein sehr gutes Zeichen!

Autopsiebericht

Mittlerweile lässt sich mein Roman “172,3” als Softcover hier: http://www.nr1-shop.net/shopserver/shops/s000463/?go=detail&ai=6632&ps=4270&subid=4563 vorbestellen.

Timo Kümmel hat das wirklich tolle Cover gezaubert und Jessica May Dean die Innenillustrationen. Das Probeexemplar sollte ich bald in meinen Händen halten und dann werde ich es nie mehr hergeben. NIE MEHR!

Mein dritter Roman “Töte John Bender!” ist beendet worden und liegt nun erst einmal ganz, ganz wenigen Verlagen vor. Spannung!

Zu “Faulfleisch II” -so der Arbeitstitel- habe ich die Arbeit ganz sachte aufgenommen. Dieses Mal schwebt mir noch mehr Struktur vor. Ich plane 50 Kapitel à 10.000 Zeichen und zu jedem Kapitel will ich im Vorfeld eine kleine Inhaltsangabe schreiben. Bisher habe ich bis Kapitel 5 geplant und sehe, dass da noch ein Haufen Recherchearbeit hintersteckt. Ich liebe es!

Story Center 2011.1 QUANTUM

Christian Künne : Treffen der Horizonte

Eine gelungene Auftaktgeschichte. Auf der Jungfernfahrt der Aufbruch kollidieren Interessen der Mächtigen an Bord des Schiffes, Interessen der Großmächte in dem von Künne erdachten Weltgefüge und dann geschehen an Bord des Schiffes Morde, ein geheimnisvoller, blinder Passagier sorgt für Verwirrung und die Geschichte nimmt Fahrt auf. Schön!

Enzo Asui : Senedo zu sein in barbarischen Zeiten

Indianer, ein Auftragsmord, der deutsche Adel und die Geheimnisse der Braukunst auf wenigen Seiten komprimiert. Die Geschichte hätte etwas länger wohl besser funktioniert.

Marianne Labisch : Eine bessere Welt

Die Geschichte zieht wieder an. Ein Fremder gelangt verletzt in den Vatikan und wird zum Ziel eines Anschlags. Der Commissario ermittelt und stellt fest, dass Fremde offenbar von jemandem unerwünscht sind…

Steffi Friedrichs : Fraternitas Sanguinis

Für mich die Geschichte mit den besten Figuren, die mich an die Verfilmung von „Im Namen der Rose“ haben denken lassen. Auch die Geschichte selbst ist spannend und unterhaltsam. Toll!

Vincent Voss : Die Maschine

Zu meiner Geschichte verrate ich nichts. ;)

Christiane Gref: Futter für die Bestie

Auch unterhaltsam mit einigen Fragen, die ich mir während des Lesens stellte. Warum darf sie eigentlich ermitteln?

Sven Klöpping : Der mechanische Diplomat

Bisher kam ich mit Sven Klöppings Geschichten nicht ganz so gut klar, diese hier ist genial! Ein Blick in die Tiefe menschlichen Zusammenseins gepaart mit Humor und einer guten Beobachtungsgabe. Die Geschichte sollte in allen Interkulturellen Kommunikations-Seminaren gelesen werden. Wow!

Frederieke von Holzhausen : Das Kreuz ist der Schlüssel

Tolle Idee (was sind eigentlich Engel?), finstere Umgebung, auch diese Geschichte hält das bisher hohe Niveau dieser Anthologie.

Frederic Brake : Quantum

Ja, was soll ich sagen… Brake hat wieder eine tolle, einprägsame Geschichte hingelegt. Spannend und was mir vor allem gefällt, mit einem tricky Ende.

Achim Stösser : Die Mühlen Roms

Der Erfinder Cornelius wird angeworben, um Rom zu dienen. Der innere Konflikt des Erfinders mit dem Vatikan ist die eine Ebene der Geschichte, seine Reise die andere. Beide verwoben ergeben eine gute Geschichte mit einem starken Ende.

Angela Mackert : Kardinalrot

Androiden, Menschen, Glauben. Eine tolle Geschichte, die dieses Beziehungsdreieck umspannt. Hat mir sehr gefallen!

Insgesamt ist dieser erste Band eine starke Anthologie und nein, ich sage das nicht, weil ich mit einer Geschichte darin vertreten bin, und nein, ich habe auch schon Anthologien in denen ich vertreten war, keine guten Kritiken angedeihen lassen, sondern ich sage das, weil ich Anthologien sehr gerne lese und die Qualität einer Antho gut einschätzen kann. Hier versammeln sich mehrere Geschichten unterschiedlicher Couleur und bis auf eine, habe mich alle begeistern und fesseln können. Kurzum ein interessanter Band, den ich empfehlen kann.